Aufbruch in Nordamerika

Markus Lemmens. Credits: Silvia Dreier

Die Universität Freiburg und Eucor – The European Campus haben in New York ein Liaison Office eröffnet.

New York/USA, Ecke East 49th Street und 1st Avenue, Blick auf den East River und das Hauptquartier der Vereinten Nationen (VN): Hier befindet sich das German House, das unter anderem die Ständige Vertretung Deutschlands bei den VN und ein deutsches Generalkonsulat, Niederlassungen von Wissenschaftsorganisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Büros deutscher Universitäten beherbergt. Jetzt sind auch die Universität Freiburg und ihre Partner im Verbund Eucor – The European Campus vor Ort: Am 29. April 2016 wurde das Liaison Office North America offiziell eröffnet.

Die Nähe zu anderen Wissenschaftseinrichtungen sei ein großer Vorteil des Standorts, sagt Büroleiter Dr. Markus Lemmens. Eucor – The European Campus kann ihm zufolge in Nordamerika punkten. „115.000 Studierende, 15.000 Forschende, 2,3 Milliarden Euro Gesamtbudget der fünf Universitäten: Das sind Zahlen, die auch in den USA aufhorchen lassen.“ Um die Ziele der Universität Freiburg und des European Campus zu erreichen, knüpft Lemmens vor allem Kontakte: zu Schlüsselpersonen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, zu Alumnae und Alumni, zu den Medien. In den Gesprächen will er die jeweiligen Zielbotschaften platzieren, dabei aber stets Offenheit signalisieren: „Ich möchte herausfinden, welche Themen für die Gesprächspartnerinnen und -partner interessant sind, und darauf flexibel reagieren.“ Dieses Konzept entspricht ihm zufolge dem Selbstverständnis, das ein modernes Liaison Office haben sollte: eine klare strategische Linie zu verfolgen, sie aber permanent mit den Erfahrungen aus der Praxis abzugleichen und weiterzuentwickeln.

von Nicolas Scherger

Wann?

Freitag, 6. Mai 2016 - 11:45