„Sport schafft ein starkes Band“

Credits: Jürgen Gocke
Credits: Jürgen Gocke

Bereits zum 20. Mal findet dieses Jahr die Tour Eucor – eine Fahrradtour entlang der fünf Universitätsstädte von Eucor – The European Campus – vom 6. bis zum 10. Juni durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz statt. Dabei legen die 120 Radlerinnen und Radler in nur fünf Tagen einiges an Strecke zurück. Tino Endres und Lydia Puffe promovieren in Psychologie an der Universität Freiburg und sind dieses Jahr bereits zum vierten Mal mit dabei.

„Die Tour ist für mich jedes Jahr ein Highlight! Aber wer sich eine gemütliche Fahrradtour vorstellt, irrt sich – es sind schon einige Anstiege und Höhenmeter“, erzählt Puffe. So führt die Route unter anderem durch die Vogesen und den Schwarzwald -  zwischen 560 und 920 Kilometer legen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt zurück. Dabei kann sich jeder sein Schwierigkeitslevel aussuchen: Es gibt sechs verschiedene Schwierigkeitsgrade – Puffe hat sich für die mittelschwere Route entschieden.

Das Schöne an der Tour? „Dass die Gruppe im Mittelpunkt steht“, sagt Endres. Der gemeinsame Zusammenhalt und die Motivation seien mitentscheidend, um auch härtere Streckenabschnitte zu schaffen. „Man lässt sich in der Gruppe mitziehen“, bestätigt Puffe. „Da holt man nochmal mehr aus sich heraus.“

„Und man lernt Leute kennen, die eine gleiche Passion haben. Es verbindet schon wahnsinnig“, erzählt Endres. „Sport schafft ein starkes Band, es ist ein krasses Erlebnis, wohin man mit reiner Körperkraft fahren kann.“ Bei täglich sechs bis acht Stunden auf dem Sattel entwickeln sich hier auch Freundschaften. „Je häufiger man mitfährt, desto mehr hat es auch etwas von einem Familientreffen“, sagt Puffe. „Ich freue mich auch im Alltag später immer, wenn ich Radfahrer im Eucor-Trikot sehe!“

Insbesondere die große Hilfsbereitschaft zeichne die Tour dabei aus. „Wenn zum Beispiel jemand bei der Tour einen Platten hat, sind immer gleich drei Leute zur Stelle, um dir zu helfen. Da sitzt man dann in drei Minuten wieder auf dem Sattel.“

Für die Hilfe auf der Strecke ist auch das Begleitteam verantwortlich, das diverses Ersatzmaterial und Werkzeug dabei hat, um fast alle Pannen zu beheben. Auch um das Kochen und die komplette Organisation kümmert sich dieses Team. Das sei für die Radelnden schon ein großer Luxus, so Puffe und Endres. „ Das einzige, was du zu tun hast: Radfahren, Essen, Schlafen“, erzählt Endres.

Damit alles so reibungslos funktioniert, engagiert sich Puffe dieses Jahr das erste Mal auch ehrenamtlich im Organisationsteam. Dabei hat sie sich neben dem Kontakt zur Universität Freiburg insbesondere um die Planungen im Rahmen des 20. Jubiläums der Tour Eucor gekümmert.

Video-Impression der Tour Eucor 2017

Hintergrund zur Tour Eucor
Die Tour Eucor führt dieses Jahr bereits zum 20. Mal auf einer Route durchs Dreiländereck am Oberrhein. In fünf Tagen legen die 120 Radlerinnen und Radler zwischen 560 und 920 Kilometer durch Deutschland, die Schweiz und Frankreich zurück. Angefahren werden traditionell alle fünf Universitätsstädte des Verbunds Eucor – The European Campus: Freiburg, Karlsruhe, Basel, Strasbourg und Mulhouse. Teilnehmen können Studierende, Alumni und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der fünf Universitäten.

Wann?

Dienstag, 13. Juni 2017 - 14:15