Die Université de Haute-Alsace wird für ihr Projekt ELAN mit dem Preis des Projektaufrufs „Neue universitäre Studiengänge“ im Rahmen des 3. Zukunftsinvestitionsprogramms (PIA 3) ausgezeichnet

Credits: UHA
Credits: UHA

ELAN (Éveil à la Liberté et à L’Autonomie dans un monde Numérique, Sensibilisierung für Freiheit und Selbstständigkeit in der digitalen Welt) ist einumfassendes Projekt, das auf einen Strukturwandel aller Studiengänge der Université de Haute-Alsace und einem Wandel der Lehrmethoden in Aus- und Weiterbildung abzielt. Mit dem Projekt soll allen TeilnehmerInnen ermöglicht werden, einen ihren Vorstellungen und Projekten entsprechenden Bildungsgang zu durchlaufen und erfolgreich abzuschließen. ELAN entspricht daher genau den Empfehlungendes Ende Oktober 2017 vom französischen Ministerium für Hochschulwesen, Forschung und Innovation veröffentlichten Plan étudiants und unterbreitet konkrete Vorschläge für die Umsetzung dieser Empfehlungen.

ELAN beruht auf drei Grundpfeilern:

  • Bildungsgänge und Lehrmethoden, in deren Mittelpunkt die Lernenden stehen,
  • Offenheit für interkulturelle Kompetenzen dank dem grenzüberschreitenden Kontext der UHA,
  • Zugang zu Kompetenzen, Wissen und Know-how, um in der digitalen Welt handlungsfähig zu sein.

Ein Drei-Stufen-Projekt

Zunächst wird zusammen mit sieben Partnergymnasien ein verstärktes Begleitprogramm -3/+3 realisiert, das sich auf eine Gemeinschaft von AusbilderInnen/BegleiterInnen (CoFA ELAN) stützt. Deren Aufgabe ist es, auf die individualisierte Betreuung der SchülerInnen beim Übergang von der Sekundarstufe zur Hochschule zu achten. Im Programm ist auch die Schaffung des Online-Orientierungstools GPS – UHA – ELAN vorgesehen, mit dessen Hilfe die Studierenden ihren Bildungsgang im Laufe der gesammelten Erfahrungen und der sich konkretisierenden beruflichen Vorstellungen festlegen und anpassen können.

Danach werden die ELAN-Bildungsgänge in Module gegliedert und sollen es ermöglichen, dass die Kurse individuell zugeschnitten sind und dem Lernrhythmus jedes Einzelnen entsprechen.

Zum Abschluss kommen bereichsübergreifende Module für interkulturelle, digitale und Führungskompetenzen zum Einsatz.

Dabei stützt sich ELAN auf die Stärken der UHA, auf deren Innovationsdynamik und Netzwerk sowie auf die Erfolge einiger bereits modularisierter Bildungsgänge.

Die auf projektbezogene Aktivitäten ausgerichtete Didaktik wird in Verbindung mit den Partnerunternehmen von Disrupt 4.0 und der Partnerstiftung Haute-Alsace (FPHA) umfassend ausgebaut. Außerdem begleitet NovaTris, das mit dem IDEFI-TalentCampus der COMUE Bourgogne Franche-Comté zusammenarbeitende Zentrum der UHA  für grenzüberschreitende Kompetenzen, pädagogische Innovationen und die Entwicklung interkultureller Kompetenzen. Das EVTZ Eucor – The European Campus bildet als assoziierter Projektpartner die Grundlage für den grenzüberschreitenden Austausch zwischen den Universitäten der Region Oberrhein – ein zentrales Thema des Projekts. In absehbarer Zeit werden die Studierenden also in den Genuss einer jeweils individuell zugeschnittenen Begleitung kommen, die ihnen auf akademischem wie auf beruflichem Gebiet Erfolg verheißt und mit großer interkultureller Offenheit einhergeht.

Die Pilotphase von etwa zehn Aus- und Weiterbildungen an der Université de Haute-Alsace mit 1.500 Studierenden (18 % der Belegschaft) soll von 2018 bis 2021 stattfinden. Im Zeitraum von 2022 bis 2027 wird das Programm auf die gesamte Universität ausgedehnt. Für die Jahre 2018 bis 2027 übernimmt die Agence Nationale de la Recherche die Finanzierung des Projekts in Höhe von 6,85 Millionen Euro im Rahmen des 3. Zukunftsinvestitionsprogramms (PIA 3).

Wann?

Montag, 4. Dezember 2017 - 12:00