Geographie

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Licence ou Bac+3
  • Sciences de la vie, Sciences de la terre et de l'univers, Sciences de la matière, Environnement > Sciences de la terre

Objectifs

Das Studium erweitert Ihre Kenntnisse und Kompetenzen vor allem bei fachwissenschaftlichen Grundlagen der Geographie sowie deren Zusammenhang mit aktuellen Themen aus dem Bereich der Mensch-Gesellschaft-Umwelt-Interaktion. Im Wahlbereich können in kleinerem Umfang fachwissenschaftliche oder methodische Vertiefungen, die für Berufspraxis oder Forschung  relevant sind, erfolgen. Während Ihres Studiums können Sie Fähigkeiten entwickeln zum

  • Verstehen und Analysieren von aktuellen und in Archiven verfügbarer raumbezogener Daten wie Statistiken, Karten, digitale Datenbestände (Geoinformationssysteme und Satellitendaten),
  • Verständnis von  Theorien und wissenschaftlichen Veröffentlichungen,
  • Aufbau von Kompetenzen für interkulturelle Herausforderungen,
  • Prozessverständnis bei Umweltänderungen

exemplarisch erlernen und vertiefen.

In Freiburg wird Ihnen die gesamte Breite des Fachs vermittelt. Eigene Schwerpunkte können im Bereich der Physischen Geographie sowie der Humangeographie gesetzt werden.

Die fünf Professuren der Geographie bieten neben den fachlichen Grundlagen Lehrveranstaltungen zu aktuellen Forschungs- und Gesellschaftsthemen an:

  • Energiewende
  • Gesellschaft-Umwelt-Forschung
  • Klimawandelanpassung
  • Nachhaltige Entwicklung und Management
  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Stadtentwicklung

Daneben sind auch Veranstaltungen mit methodischen Schwerpunkten im Lehrportfolio enthalten:

  • Geographische Informationssysteme
  • Fernerkundung
  • Methoden empirische Sozial- und Regionalforschung
  • physisch-geographische Geländemethoden 

 Aufbau des Studiums

Bei der Wahl der Geographie als Nebenfach eignen Sie sich Grundlagenkenntnisse sowohl in der Humangeographie als auch der physischen Geographie an (jeweils mindestens 2 Module). Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Methodenkenntnisse zu erwerben, sich Wissen über die regionale Geographien in Europa und anderer Kontinente anzueignen Veranstaltungen im Semiarraum oder als Geländeübung anzueignen.

Was muss mitgebracht werden, um den Studiengang erfolgreich studieren zu können?

  • Spaß an kritischem, zielorientiertem, komplexem und analytischem Denken;
  • Lust auf mathematische, sozial- und naturwissenschaftliche Herangehensweisen;
  • Lust auf eigenständiges Arbeiten und hohe Selbstmotivation zur inhaltlichen Vertiefung und Spezialisierung;
  • gute Kenntnisse in Englisch und weiteren Weltsprachen sind von Vorteil, da aktuelle Forschungsliteratur in der Regel englischsprachig ist und spätere Auslandsaufenthalte je nach Tätigkeitsfeld nicht unüblich sind.

Poursuite d'études et carrière

Nach dem Studium der Geographie als Nebenfach sind Sie in der Lage, Probleme aus verschiedenen (Fach-)Perspektiven zu betrachten, unterschiedlich gewichtete Aspekte zu erkennen und zu beachten und so vielfältige Lösungsstrategien zu entwickeln.

Die beruflichen Perspektiven hängen in der Regel von der Wahl Ihres Hauptfaches ab. Je nach Fachkombination können Sie sich auch einzelne typische Tätigkeitsfelder der Geographie erschließen:.

  • Stadt- und Regionalplanung
  • Raum- und Umweltplanung
  • Regionalmanagement
  • Natur- und Umweltschutz
  • Umweltbildung
  • Tourismus
  • Empirische Sozial- und Marktforschung
  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Forschung
  • Journalismus
  • Verlagswesen.

Außerdem erfüllen Sie mit einem erfolgreichen Abschluss des Bachelors of Arts die Voraussetzung für eine Bewerbung für viele Masterstudiengänge der Geographie wie zum Beispiel an der Universität Freiburg der M.Sc. Geographie des Globalen Wandels. Durch ein Masterstudium ergeben sich weitere Möglichkeiten sowie der Zugang zu einer wissenschaftlichen Karriere.

Prérequis & Admission

Mit Zulassungsbeschränkung (Uni): Auswahlverfahren.
Deutsche, Bildungsinländer/innen und EU-Bürger/innen: 90% der Studienplätze werden im Rahmen eines Auswahlverfahrens und 10% nach Wartezeit vergeben.
Nicht EU-Bürger/innen (ohne deutsches Abitur) nehmen nicht an diesem Auswahlverfahren teil, die Vergabe erfolgt innerhalb einer Quote von 8% der Studienplätze.