5 Universitäten, 3 Länder, 1 Campus

Eucor – The European Campus ist ein einzigartiger trinationaler Universitätsverbund. Im Herzen Europas errichten wir gemeinsam einen klar profilierten Wissenschaftsraum ohne Mauern und Grenzen mit internationaler Ausstrahlung. Die Grundlage dafür bilden gemeinsame Strukturen, eine gemeinsame Governance und eine gemeinsame Strategie in Forschung und Lehre. Damit befinden wir uns auf dem Weg zu einer Europäischen Universität.

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer

Präsident von Eucor – The European Campus

Eucor – The European Campus

Logo Universitaet BaselLogo Universitaet Freiburg

Die Universitäten am Oberrhein bilden gemeinsam den Verbund Eucor – The European Campus. Zu den Mitgliedern zählen die Universitäten Basel, Freiburg, Haute-Alsace und Strasbourg sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). In diesem European Campus können rund 115.000 Studierende trinational ihren Stundenplan erstellen und Kurse an den fünf Universitäten frei wählen – ohne zusätzliche Gebühren und Bewerbungen. Darüber hinaus bietet der European Campus insgesamt mehr als zehn grenzüberschreitende Studiengänge an.

Die rund 15.000 Forscherinnen und Forscher profitieren vom Innovations- und Wissenstransfer, beispielsweise in grenzüberschreitenden Forschungsprojekten. Der European Campus hat gemeinsame Schwerpunkte definiert, in denen die Forschung im Verbund besonders wettbewerbsfähig ist: Quantum Science and Technology, Precision Medicine, Nachhaltigkeitsforschung und Kulturwissenschaften. Fünf grenzüberschreitende Doktorandenkollegs bereiten die Köpfe von morgen auf die internationale Forschungszusammenarbeit vor.

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik „Über uns“.

Erfahrungsberichte

Lehrveranstaltungen im Rahmen von Eucor – The European Campus eröffnen Studierenden eine wichtige trinationale Perspektive. In rechtswissenschaftlichen Seminaren etwa erfahren sie in unmittelbarer Diskussion, dass Rechtsordnungen unterschiedliche Lösungsansätze für ähnliche Probleme anbieten, etwa welche Vor- und Nachteile Absprachen im Strafprozess haben können.

Prof. Dr. Sabine Gless

Professorin für Strafrecht und Strafprozessrecht, Universität Basel

Eucor gibt auch uns im administrativen Bereich die Möglichkeit zum Austausch über die Landesgrenzen hinaus. Gerade in den Bereichen Human Resources und Personal- und Organisationsentwicklung ist es besonders wertvoll sich mit den Kolleginnen und Kollegen der anderen Universitäten zu HR Themen und den Best Practices im Umgang mit Personal-und Entwicklungsfragen auseinanderzusetzen. Unsere Treffen ermöglichen eine kreative Diskussion im Umgang mit Themen wie der Digitalisierung und Internationalisierung.

Reto Jeker & Dr. Ariane Schnepf

Leiter Human Ressources & Stv. Leiterin Personal- und Organisationsentwicklung, Universität Basel

Zwei Länder, zwei unterschiedliche Gesellschaften, zwei verschiedene soziale Erwartungen. Bei mir war das Studium im Rahmen des binationalen Regio-Chimica Studiengangs viel mehr als nur das Sammeln von Fachwissen. Zweisprachig zu studieren ist meiner Meinung nach das Beste, das man machen kann, um sich auf die Arbeit in einem internationalen Umfeld vorzubereiten.

Mikel Mangold

Absolvent des Studiengangs Regio Chimica (Universität Freiburg, Université de Haute-Alsace)