Santander Universitäten unterstützt das internationale Doktorandenprogramm „QUSTEC“ am European Campus.

Santander fördert über den eigenen Unternehmensbereich Santander Universitäten die interdisziplinäre und internationale Doktorandenausbildung im Projekt „Quantum Science and Technologies at the European Campus“ (QUSTEC). Mit den Mitteln in Höhe von 320.000 Euro werden insgesamt fünf Stellen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern kofinanziert. Die weitere Finanzierung der Doktorandinnen und Doktoranden erfolgt über europäische Mittel und Beiträge der beteiligten Universitäten. „Wir können somit junge Forscherinnen und Forscher aus aller Welt an den Oberrhein holen, um mit ihnen die komplexen Grundlagen der Quantenwissenschaften zu untersuchen und Zukunftstechnologien zu entwickeln“, sagt Prof. Dr. Tobias Schätz, Professor für Experimentalphysik an der Universität Freiburg und Mitglied des QUSTEC-Konsortiums. Anwendungen können beispielsweise neue, sichere Kommunikationswege, präzisere Sensoren, neue Quantenmaterialien oder gar ein Prototyp für einen Quantencomputer sein.

„Wir bei Santander sind überzeugt, dass der internationale Austausch in der Wissenschaft von sehr hoher Bedeutung ist. Es freut mich sehr, wenn durch unsere Mittel Doktoranden verschiedener Länder die Möglichkeit gegeben wird, gemeinsam zu forschen und somit voneinander zu profitieren“, sagt Fernando Silva, Vorstandsmitglied von Santander Deutschland.

„Ich freue mich sehr über die Unterstützung unserer jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Im strukturierten Programm QUSTEC können sie sich hervorragend als Quanteningenieure und -ingenieurinnen der Zukunft qualifizieren“, sagt Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer, Präsident von Eucor – The European Campus und Rektor der Universität Freiburg.

Das von Eucor – The European Campus getragene Doktorandenprogramm ermöglicht insgesamt 39 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine Promotion in dem aufstrebenden Forschungsbereich. Beteiligt sind die Universitäten Basel, Freiburg und Strasbourg, das Karlsruher Institut für Technologie, das Walther-Meissner-Institut für Tieftemperaturforschung in Garching bei München sowie die Forschungsabteilung des IT-Konzerns IBM in Zürich/Schweiz. Das Projekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren und ein Gesamtvolumen von 9,1 Millionen Euro. 4,2 Millionen Euro erhält QUSTEC bereits über eine Förderung aus dem Horizont 2020 Marie Skłodowska Curie „COFUND“ Programm der Europäischen Union.

Hintergrundinformationen zu Santander Universitäten:
Als weltweit größtes Unternehmen (Varkey/UNESCO, Fortune 500 Report), das in Bildung investiert, arbeitet Santander seit mehr als 20 Jahren mit Universitäten auf der ganzen Welt zusammen, um Education, Entrepreneurship und Employability zu fördern, die die Grundlage für integratives und nachhaltiges Wachstum bilden. Santander unterhält momentan über 1.000 Vereinbarungen mit Universitäten und Institutionen in 33 Ländern.