Psychologie: Klinische Psychologie, Neuro- und Rehabilitationswissenschaften

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Master-Abschluss oder Äquivalent
  • Kunst, Geistes- und Sozialwissenschaften > Psychologie

Ziele

Im Masterstudium der Psychologie werden Ihnen elementare Kompetenzen für die praktische Tätigkeit als Psycholog*in vermittelt. Darunter fallen die Bereiche des Testens und Entscheidens, der Diagnoseformulierung und Evaluation, wie auch multivariate statistische Verfahren. Sie behandeln die gesamte menschliche Lebensspanne (Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter) unter Perspektive der vier Themenschwerpunkte:

  • Biopsychologie
  • Klinische Psychologie
  • Neuropsychologie
  • Rehabilitationspsychologie

Die Studieninhalte vermitteln Ihnen sowohl theoriebasiertes Wissen als auch praxisorientierte Kompetenzen für Ihre spätere Beschäftigung als Psycholog*in. In der klinischen Psychologie lernen Sie, Angststörungen, Depressionen, Essstörungen und weitere Dysfunktionen an Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu diagnostizieren und die Patient*innen ausführlich und individuell zu beraten. Sie lernen neuropsychologische Verfahren und funktionelle Bildgebung kennen und diese bei Hirnfunktionsstörungen und veränderten Bewusstseinszuständen der Patient:innen einzusetzen. Außerdem erwerben Sie umfangreiche Kenntnisse in psychobiologischen Mechanismen und Diagnostik, welche bei psychischen Störungen – wie etwa stressabhängigen oder Störungen sozialer Interaktion – eingesetzt werden. In der Rehabilitationspsychologie lernen Sie, wie Sie Patient*innen mit Tumorerkrankungen, chronischem Schmerz oder Herzinfarkt psychologisch beraten und betreuen können.

Im Bereich der Methodenfächer vertiefen Sie das im Bachelorstudium erworbene Basiswissen der Psychologie und lernen, dieses anzuwenden. Unter die Methodenfächer fallen verschiedene Veranstaltungen innerhalb der drei Kategorien:

  • Einführung in die klinische und neurowissenschaftliche empirische Forschung
  • Diagnostik: Mess- und Assessmentmethoden / Psychologische Diagnostik
  • Multivariate Verfahren / Evaluation

Im Kontext der Schwerpunktbildung wählen Sie drei Module:

  • „Kognition und Interaktion, Lernen und Arbeiten“,
  • „Klinische und Rehabilitationspsychologie I“ sowie
  • „Klinische und Rehabilitationspsychologie II“.

Sie erhalten die Möglichkeit, innerhalb des Wahlmoduls Wissen aus interdisziplinären Fachbereichen kennenzulernen. Es stehen Ihnen unter anderem Fächer der Biologie, Informatik, Kriminologie, Neurolinguistik, Wirtschaftswissenschaften zur Verfügung.

Außerdem werden Sie durch ein sechswöchiges Berufspraktikum bestmöglich auf die spätere berufliche Tätigkeit vorbereitet.

Im Rahmen Ihrer Projektarbeit erlernen Sie wissenschaftlich fundierte Arbeitsweisen in Forschungsprojekten und bei klinisch-psychologischer Fallarbeit. In Ihrer Masterarbeit dürfen Sie selbstständig forschen und ihre Ergebnisse in einem Kolloquium präsentieren. Sie leisten Ihren eigenen Beitrag zum psychologisch-wissenschaftlichen Diskurs und schließen Ihr Studium ab.

Weiterführendes Studium & berufliche Möglichkeiten

Die im Masterstudium der Klinischen Psychologie, Neuro- und Rehabilitationswissenschaften erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen sowie der  erlernte Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen qualifiziert Absolvent*innen für ein breites Spektrum beruflicher Tätigkeiten.

Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen können sowohl in diagnostischen, beratenden wie auch in psychotherapeutischen Aufgabenbereichen eingesetzt werden. Als Berufsfelder kommen daher das Gesundheits- und Sozialwesen, Angestelltenverhältnis, eine freiberufliche Tätigkeit sowie psychologische Forschung und Lehre in Frage. Mögliche Einrichtungen sind beispielsweise:

  • Krankenhäuser, Rehabilitationskliniken, Psychologische Praxen
  • Sozialeinrichtungen, z.B. Jugendamt, Suchtberatung, Familienzentren, Kinder- und Jugendhilfe
  • Journalismus
  • Bildungseinrichtungen, z.B. Schulen, Kindergärten, Betreuungen

Mit einem erfolgreich abgeschlossenen Studium erfüllen Sie die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung zum*zur Psychologischen Psychotherapeut*in (PP/KJP, gemäß der vor dem 01.09.2020 bestehenden Gesetzeslage) und können nach anschließender Ausbildung mitunter eine eigene Praxis eröffnen.

Voraussetzungen & Zulassung

Mit Zulassungsbeschränkung (Uni). Die Zugangsvoraussetzungen und Auswahlkriterien ergeben sich aus der Auswahlsatzung (siehe dazu unten die Box "Satzungen"). Nähere Informationen erhalten Sie auch bei der Fachstudienberatung.