Das Doktorandenkolleg „Kommunikation in mehrsprachigem und plurikulturellem Kontext“ ist eine trinationale Nachwuchsförderung der Université de Strasbourg, des gemeinsamen Instituts für Bildungswissenschaften (IBW) der Universität Basel und der FHNW, der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und der Universität Koblenz-Landau. Zu den Untersuchungsfeldern des trinationalen Doktorandenkollegs zählen grenzübergreifende Feldforschungsprojekte in Schulen, Betrieben und Institutionen. Die Doktoranden werden sich mit den nationalen epistemologischen Traditionen der drei Bildungs- und Forschungskontexte Deutschland, Frankreich und Schweiz auseinandersetzen. In den beteiligten Regionen sind Mehrsprachigkeit und Plurikulturalität anerkannte Forschungsgebiete. Jedoch gibt es auf diesem Gebiet sowohl in thematischer Hinsicht als auch auf methodologischer Ebene nur wenige gemeinsame, grenzübergreifende Forschungsvorhaben. Hier versucht das trinationale Doktorandenkolleg Lücken zu schließen und neue Forschungsanstöße zu geben.

Kontakt:

  • Strasbourg: Anemone Geiger-Jaillet
    Anemone Geiger- Jaillet (geiger-jaillet@unistra.fr)
  • Basel: Guiseppe Manno
    manno@fhnw.ch
  • Karlsruhe: Gerald Schlemminger
    ingo.schlemminger@ph-karlsruhe.de
  • Landau: Jacqueline Breugnot
    breugnot@uni-landau.de

Zum Thema: