Parasitäre Krankheiten sind nach wie vor weltweit ein wichtiges Thema der öffentlichen Gesundheit, insbesondere in subtropischen Gebieten. Zwar gibt es für einige dieser Krankheiten Medikamente, doch entwickeln sich Arzneimittelresistenzen sehr schnell; und einige Krankheiten verfügen nur über ein sehr begrenztes Arzneimittelarsenal. Ziel des Projektes ist es, Proteintargets der Anti-Malaria Leitsubstanz Plasmodione in lebenden Zellen/Parasiten zu identifizieren, wodurch ein besserer Wirkstoff gegen Malaria-Parasiten entwickelt werden könnte. Parallel dazu wird eine Bibliothek neuer, synthetisch hergestellter Wirkstoffe (3-benzylmenadione) auf ihr antiparasitäres Aktivitäts-/Toxizitätsprofil gegen Parasiten, die zwei vernachlässigte parasitäre Krankheiten verursachen (Chagas-Krankheit & Schistosomiasis), untersucht, um die wirksamsten Leitsubstanzen auszuwählen und sie in Zukunft in präklinische Studien zu bringen. Das Projekt wird von Eucor – The European Campus mit „Seed Money“ in der Förderlinie „Forschung und Innovation“ unterstützt.

Kontakt:

Université de Strasbourg: Elisabeth Davioud-Charvet und Stéphanie Blandin
Université de Haute-Alsace: Marjorie Schmitt
Universität Basel: Marcel Kaiser und Jennifer Keiser
Swiss TPH: Pascal Mäser