Europafahne
© BZH22 - Can Stock Photo
Die Europäische Union (EU) fördert die Zusammenarbeit im Universitätsverbund. Von 2016 bis Mitte 2019 wurde das Projekt „Eucor – The European Campus: grenzüberschreitende Strukturen“ mit insgesamt 2 Millionen Euro durch das Interreg-VA-Programm Oberrhein (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung) kofinanziert.

In diesem Projekt wurden strukturbildende Maßnahmen am European Campus umgesetzt, um optimale Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Kooperation in Forschung und Lehre zu schaffen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Analyse des regionalen Wissenschafts- und Forschungsprofils
  • Gemeinsame Struktur- und Entwicklungsplanung
  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für gemeinsame Berufungen von wissenschaftlichem Spitzenpersonal
  • Vermarktung von international ausgerichteten Lehrangeboten
  • Entwicklung von neuen Lehr- und Betreuungsangeboten
  • Unterstützung beim Berufseinstieg
  • Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität und Interkulturalität
  • Planung eines gemeinsamen Außenauftritts

Im Zeitraum 2017-2020 ist Eucor – The European Campus Partner des Projekts European Cross-Border Skills und erhält in diesem Zusammenhang Mittel aus dem Erasmus+ Programm der Europäischen Union.

Das Doktorandenprogramm „Quantum Science and Technologies am European Campus“ (QUSTEC) erhielt 2019 eine Förderung aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union. Der EVTZ Eucor – The European Campus bekam hierfür als Projektträger 4,2 Millionen Euro von der EU. Die Universitäten Basel, Freiburg und Strasbourg, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie IBM Research – Zürich finanzieren als Partnerorganisationen das Projekt mit und ermöglichen die Betreuung von insgesamt 37 Doktoranden in dem Forschungsbereich der Quantum Sciences and Technology für einen Zeitraum von 48 Monaten.

Auch im Jahr 2021 konnte der EVTZ Eucor – The European Campus wieder eine EU-Förderung im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizont 2020 der Europäischen Union für ein grenzüberschreitendes Doktorandenprogramm einwerben. Dank EURIdoc (Eucor Upper Rhine Immunology doctoral programme) können künftig 28 Doktorandinnen und Doktoranden aus dem Bereich der Immunologie an den Universitäten Basel, Freiburg und Strasbourg, dem Universitätsklinikum Freiburg und dem Karlsruher Institut für Technologie promovieren. Die EU fördert EURIdoc mit Mitteln in Höhe von 3 Millionen Euro. Hinzu kommt eine Kofinanzierung durch die beteiligten Partnerorganisationen, so dass sich das Gesamtbudget bei einer Laufzeit von fünf Jahren auf 6,8 Millionen Euro beläuft.