Sinologie

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Bachelor's degree or equivalent
  • Languages, Literature and Culture

Objectives

Das Fach Sinologie beschäftigt sich mit der Geschichte und Gegenwart Chinas, wobei die Bereiche Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Geschichte thematisiert werden. Die Sinologie in Freiburg konzentriert sich in ihrer Forschung und Lehre besonders auf das moderne China. Somit befassen Sie sich im Studium weniger mit den Kaiserreichen der letzten 2000 Jahre, als mit den rasanten historischen Entwicklungen seit Mitte des 19. Jahrhunderts.

Im Nebenfach Sinologie können Sie zwischen den Schwerpunkten Chinesische Sprache und Fachkompetenz China oder Fachkompetenz China wählen. Je nach eigener Interessenslage können Sie so neben den gemeinsamen Veranstaltungen zur Geschichte, Gesellschaft und Wirtschaft des modernen Chinas eine intensive Einführung in das moderne Hochchinesisch erhalten, oder jedoch Ihr Studium ganz ohne chinesischem Sprachunterricht und einem dafür stärkeren Fokus auf sozial- und gesellschaftliche Themen gestalten.

So erhalten Sie etwa im Schwerpunkt Fachkompetenz China einen Überblick über die Entwicklung des vormodernen und modernen Chinas in den Bereichen Politik und Wirtschaft, beziehungsweise Kultur und Gesellschaft sowie der Geschichte des chinesischen Kaiserreichs. Sie befassen sich mit zentralen Ereignissen, Personen, Strukturen und Problemlagen der chinesischen Geschichte und werden dabei mit wichtigen Texten und Dokumenten der vormodernen chinesischen Geschichte vertraut gemacht. Zudem werden wissenschaftliche Methoden und Arbeitsweisen aus dem Modul Einführung in das sinologische Fachstudium aufgegriffen und vertieft.

Möchten Sie sich jedoch vertiefend mit der Sprache mit der weltweit größten Anzahl an Muttersprachler*innen beschäftigen, erhalten Sie beim Schwerpunkt Chinesische Sprache und Fachkompetenz China einen Einblick in die chinesische Sprache. Dabei werden Ihre Hör-, Sprech-, Lese-, Schreib- und Übersetzungsfähigkeiten ganzheitlich und gleichermaßen stark geschult. Sie erhalten eine Einführung in das moderne Hochchinesisch, erwerben Grundlagen der Phonetik, der Grammatik, der chinesischen Schriftzeichen sowie der lateinischen Pinyin-Umschrift und erlenen darüber hinaus die Benutzung von chinesischen Wörterbüchern. Gegen Ende des Sprachmoduls sind Sie auf diesem Weg dazu in der Lage, um die 630 Schriftzeichen zu identifizieren, können einfache Gespräche auf Chinesisch führen sowie leicht verständliche Texte in Originalsprache lesen und verfassen und können so China aus erster Hand kennen lernen.

 

Wer bei all dem eine familiäre Atmosphäre sucht, ist bei der Freiburger Sinologie genau richtig. Kleine Kurse mit einer guten Betreuungsrelation und junge, engagierte Dozierende sorgen für einen konzentrierten und effektiven Studienverlauf.

 

 

Warum Freiburg?

Die Freiburger Sinologie zeichnet sich durch eine Vielzahl von nationalen und internationalen Vernetzungen und Kontakten aus. So arbeitet sie etwa eng mit der China-Forschung anderer Fachbereiche der Universität (Geschichte, Jura, Soziologie, Medizin, Psychologie, Politik) zusammen und ist Teil des 2013 an der Universität Freiburg eingerichteten Zentrums für Transkulturelle Asienstudien.

Die Kooperation mit dem China-Forum Freiburg und dem Konfuzius-Institut der Universität Freiburg bieten darüber hinaus eine breite Palette an Zusatzangeboten. Öffentliche Vorträge, Stipendien- und Praktikumsinformationen, chinesische Feste und Sprachaustauschprogramme gewährleisten spannende Einblicke in die chinesische Kultur und China-relevante Forschung über das Studium hinaus. Die beispielsweise in diesem Rahmen ins Leben gerufenen Freiburger China-Gespräche veranstalten regelmäßig differenzierte, öffentliche China-Debatten, in welchen hochrangige China-Expert*innen über aktuelle Themen referieren und diskutieren. So können Sie stets die neuesten Ansätze der China-Forschung verfolgen und ihre wichtigen Vertreter*innen kennenlernen.

Besonders enge Kontakte in Forschung und Lehre bestehen zur Universität Nanjing, mit der die Freiburger Sinologie ein gemeinsames Forschungszentrum mit zwei Standorten betreibt. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt derzeit bei den Themen Gesellschaftliche Mobilisierung im maoistischen China und Kollektives Gedächtnis. Zu den gemeinschaftlichen Aktivitäten zählen unter anderem Austauschprogramme für Studierende und Wissenschaftler*innen, Workshops und Konferenzen sowie gemeinsame Forschungsprojekte. Es besteht auch die ansprechende Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt an dieser chinesischen Top-Universität zu absolvieren.

Ziel des Studiengangs Sinologie (Nebenfach) ist es, Sie mit Kultur (und Sprache) eines Fünftels der Menschheit vertraut zu machen. Sie erwerben ein Verständnis für die historische Entwicklung und die aktuelle Situation Chinas sowie Grundlagenwissen in den inhaltlichen Schwerpunktbereichen  (Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft). Zudem erlernen Sie Techniken zur Recherche von fachrelevanten Informationen und erhalten einen Überblick über methodisch-theoretische Forschungsansätze der Sinologie.

Durch eine individuelle Schwerpunktsetzung und einer gezielten Fächerkombination von Sinologie mit einem Hauptfach, das zu Ihren beruflichen Zielen passt (zum Beispiel Politik, BWL, Medienkulturwissenschaft etc.), können Sie Ihre China-Expertise perfekt auf Ihre Interessen zuschneiden. Haben Sie Ihr Nebenfach Sinologie an der Universität Freiburg erfolgreich abgeschlossen, besitzen Sie einen umfassenden Überblick über Zusammenhänge und Fragestellungen in zentralen Bereichen des vormodernen und modernen Chinas und können diese kritisch anwenden und reflektieren.

 

Was muss mitgebracht werden, um den Studiengang erfolgreich studieren zu können?
Sie sollten

  • Neugierde und Begeisterung für die intensive Beschäftigung mit einem fremden Land und dessen Kultur besitzen.
  • sich nicht von Fachliteratur und langen wissenschaftlichen Texten abschrecken lassen.
  • Bei Wahl des Schwerpunktes "Chinesische Sprache und Fachkompetenz China" sollten Sie offen sein für eine völlig neue Sprache und ein neues Schriftsystem, und keine Scheu vor Fleißarbeit haben! Das Lernen der Schriftzeichen erfordert viel Geduld, Beharrlichkeit und Disziplin.
  • Insbesondere bei Wahl des Schwerpunktes "Fachkompetenz China" sollten Sie Sich für gesellschaftliche Zusammenhänge und politische und (inter-) kulturelle Fragestellungen interessieren.

 

Further studies and career opportunities

China spielt als aufsteigende Macht auf der Weltbühne des 21. Jahrhunderts eine immer wichtigere Rolle. Daher sind China-Expert*innen, die mit der chinesischen Sprache sowie den Interessen und der Kultur Chinas vertraut sind, ausgesprochen gefragt und vielseitig einsetzbar. Als Absolvent*in der Freiburger Sinologie qualifizieren Sie sich daher mit den hier erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten für eine Vielzahl von Tätigkeiten mit China-Bezug.

Die beruflichen Perspektiven hängen maßgeblich von der Wahl Ihres Hauptfaches ab.

Mögliche Berufsfelder:

  • Wirtschaft
  • Museen (Kurator*in, Museumspädagogik) / Gedenkstätten
  • Auswärtiges Amt / Diplomat*in
  • Internationale und supranationale Organisationen und Institutionen
  • Wissenschaft (Forschung und Lehre)
  • Non-Governmental Organisations / Vereine / Verbände / Stiftungen
  • Medien (Fernsehen, Onlinemedien, Radio und Rundfunk)Journalismus
  • Kulturaustausch

 

Davon abgesehen lehrt Ihnen ein Sinologiestudium nicht nur chinesische Sprache und Kultur, sondern bringt Ihnen bei, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge zu hinterfragen und wissenschaftlich zu bearbeiten, andere Perspektiven einzunehmen und kritisch mit Vorurteilen und Stereotypen umzugehen. Die Auseinandersetzung mit einer anderen Kultur erhöht überdies Ihre Anpassungsfähigkeit und Offenheit. All dies sind Kompetenzen, deren Stellenwert in der modernen Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft größer denn je ist.

 

Prerequisite & admission

Ohne besondere Zulassungsvoraussetzungen (zulassungsfrei).